DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS – “Pogromstimmung” (7”-EP, Kotzbrocken Records, Schädelbruch-Platten, Pest & Cholera Records, Menschenzoo Verreckords)

3 Dislike1

DISILLUSIONED MOTHERFUCKERS

 

Fiese Samples von AFD-Reden („Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land“ und so ‘ne Scheiße) und Gepöbel besorgter Bürger eröffnen die Platte, treffen auf verzerrte Gitarren und erst noch verhaltene Beats, bevor ein treibendes Riff losprescht und auch der Rest der Band enthemmt in bester RAWSIDE-Manier in dein Gesicht explodiert. „Pogromstimmung!“ Es ist nicht nur erfrischend, sondern auch nötig, dass eine HC/Punkband ihre Wut in deutliche Worte verpackt. Nichts gegen Ironiepunk, Shoegaze und Post-Besinnlichkeit, aber manchmal hilft nur brüllen, zertrümmern und weg. Das betreibt diese Viererbande aus Hamburg sehr gekonnt! Eisenkarl, Kai Le Rei Motherfucker, Günni Motherfucker und Dr. Tentakel haben Bock auf die alte Schule, wobei sich leichte Thrash Metal-Einflüsse dazugesellen, das Ganze aber derart schmutzig runtergeballert wird, dass der Kern ganz klar PUNK bleibt. Günni besitzt eine dieser fleischigen Stimmen, bei der du dir automatisch ein Bier aufreißt, bevor du überhaupt merkst, dass du Bierdurst hast. Alles schön schnell, geil gespielt und man sieht vor dem inneren Auge den Pit eskalieren.

Die vier Songs teilen sich in einen englischsprachigen („Cop Killing Day“) und drei mit deutschen Texten („Pogromstimmung“, „Spaltaxt“ und „Ghettoromantik“) auf. Die Single kommt auf grünem Vinyl, besitzt ein Textblatt, Aufkleber und einen Download-Code. 

Für 6,- Euro + 1,70 Euro Porto bekommt ihr das Teil über www.facebook.com/dmfpunk, disillusionedmotherfuckers.bandcamp.com oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Schreitet zur Ernte! Ach, und erntet am besten die auch schon superbe "Hatepunk"-Scheibe mit ab. 

https://disillusionedmotherfuckers.bandcamp.com/

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

ANNIHILATION TIME - "Annihilation Time" (LP-Reissue, It's Alive Records 2020)

1 Dislike0

ANNIHILATION TIME

 

ORIGINALPRESSUNG oder RERELEASE?


Mir ist es prinzipiell wumpe, ob ich die Erstpressung oder eine Reissue einer Platte besitze. Hauptsache, das Ding klingt gut. Counterfeits müssen meist nicht sein, schade ist es auch, wenn relevante Beilagen fehlen. Ein aktuelles Beispiel für einen TOP Rerelease ist die erste Platte von ANNIHILATION TIME auf IT'S ALIVE RECORDS. 2009 hatten wir mit VLADIMIR HARKONNEN das Glück, mit dieser Band auf dem  WILWARIN-Festival zusammen spielen zu dürfen. Ich habe mir dort deren Alben "II" und "III" gekauft, eine absolut wilde Mischung aus RKL, BLACK SABBATH, BLACK FLAG, THIN LIZZY und POISON IDEA. Dieses erste Album war aber seit 2002 out of print. Die Band ist hier noch tiefer im klassischen HC/Punk, noch näher an BLACK FLAG und BLAST, aber bereits atemberaubend intensiv und doch mit eigener Note. Und die Aufmachung! Die Pressung ist einwandfrei, das Ding klingt schon mal super. Dann haben wir ein 24-Seiten-Booklet mit Fotos, Flyern etc., ein Poster in Zeitungspapierhaptik, die Platte noch mal als CD, Aufkleber, mit weiteren Flyern bedrucktes Innersleeve, diverse weitere Zettelbeilagen mit Texten, einer Gigliste, Liner-Notes, sogar der Story, wie die Band an das Raymond-Pettibon-Artwork gekommen ist. Absolute Empfehlung.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

MAY THE FORCE BE WITH YOU – „The Barrier“ (CD, Horror Business Records 2020)

2 Dislike0

MAY THE FORCE BE WITH YOU

 

Yeah, Dave Zolda und seine barbarische Bande sind zurück! Den Vorgänger „The Flood“ hatte ich mir mal auf Anraten von JoyBoy freiwillig gekauft, „The Barrier“ kommt nun glatt unverhofft mit der Post reingeschneit (geiler als ‘ne Rechnung, oder?).

Das Coole an MTFBWY ist schon mal, dass sie darauf scheißen, was gerade angesagt ist oder ob ihr Stil in eine bestimmte Schublade passt. Die Band aus Selm / Dortmund vermischt Hardcore und Thrash Metal, wobei eine gewisse Punk/D.I.Y.-Ethik immer mitschwebt.

Los geht es mit fetten Riffs und mächtigen Drumrolls, bevor „Warm Blood, Cold Hands“ die Hörer*innen niederstampft, dabei wiederholt mit unvorhersehbaren Breaks überrascht und gen Ende mit einer clean gesungenen Zeile begeistert, die ein wenig an die Melancholie der New Orleans-Bands erinnert (DOWN, CROWBAR…). Der Gesangsstil ist ansonsten härter, wobei Theodor Spinne gleichermaßen mit aggressiven HC/Punk-Shouts wie mit Growls und Screams arbeitet, ab und zu darf der Rest der Band auch noch Gangshouts einstreuen. Langweilig wird’s nie, auch die folgenden Stücke besitzen immer wieder Parts und Ideen, die sich einprägen und sich sicher gut in der Livesituation machen.

Elf Songs in 34 Minuten, da kommt nicht einen Moment Langeweile auf. Die Produktion schafft es irgendwie, so mächtig wie nur möglich zu klingen, ohne überfrachtet zu sein oder gar zu nerven.

Zum Abschluss noch ein Zitat der Band von ihrer Fb-Seite, das ich sehr sympathisch finde: „Violent Dancing braucht kein Mensch, ebenso wenig wie eine Szene. Man braucht Leute, die mit guter Laune auf Konzerte gehen, um dort die beste Zeit ihres Lebens zu haben."    

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

KRAKÆN – „Demo EP 2020“ (Kassette, Eigenproduktion 2020)

1 Dislike0

KRAKAEN

 

Auf einen ersten Höreindruck dieser noch recht frischen Band aus Schleswig-Holstein war ich sehr gespannt, hatte ich ihren Debutgig in der Schaubude im September 2019 aufgrund einer Bänderruptur leider verpasst. Große Überraschung dann beim ersten Hördurchgang dieser giftgrünen Kassette, kommt doch der erste Song mit mächtigen Doom-Einflüssen der Sorte B.S.T. oder CROWBAR durch die Boxen gestampft. Gerade der Gesang von Thorsten lässt mich an die Hamburger Doom-Institution denken, nicht nur weil hier auf Deutsch gelitten wird, sondern weil der Kollege ein äußerst kraftvoll und zugleich zerbrechlich klingendes Organ besitzt. Gesanglich runden hohe Screams von Gitarrist Joscha die Chose ab, die mich wiederum an die legendären Backvocals von NAPALM DEATH-Klampfer Mitch Harris erinnern. Am Ende schlägt dieses Stück, „Traumtänzer“, jedoch in einen schnellen Hardcore-Brecher um, sehr gelungen! Zwar tauchen die Doom-Einflüsse immer wieder mal auf, aber insgesamt dürften KRAKÆN stilistisch eher als (Post)Hardcore durchgehen. Auch die anderen vier Stücke namens „So wie du bist“, „Schranken“, „Übermut“ und „Viel gewollt“ überzeugen durch originelle Ideen, Energie und überraschend ausgereifte Melodien. Bereits dieses erste Demo ist ein Volltreffer, der gern auch schon auf Vinyl gepresst werden dürfte! Das Biest besitzt eine klasse Produktion und auch das Cover überzeugt durch alle wesentlichen Elemente, die ein zu düster-fieser Mucke passendes Bild besitzen sollte, also Tentakel, Nebel und bedrohliche Monsterwellen.

Greift zu und besucht die Krakenpunks auf https://www.facebook.com/krakenpunks/ oder https://krakaen.bandcamp.com/album/demo-ep!

 

KRAKAEN

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv