MORAL DILEMMA-"Agree to Disagree"

0 Dislike0
Moral Dilemma – Agree to disagree

(Pumpkin Records)



Der Londoner Hausbesetzerszene entsprungen knüppeln sich MORAL DILEMMA jetzt
seit 4 Jahren durch England und das europäische Festland. Mit „Agree to
diasagree“, welches bei Pumpkin Records erscheint, hat das Trio schon sein
zweites Album veröffentlicht (dazwischen gabs noch 'ne Split, die ich aber
nicht kenne). Die Zeiten, in denen sie auf selbstgebastelten Equipment
spielten, scheinen vorbei zu sein, zumindest hört sich „Agree to disagree“
sehr professionell und gut produziert an. Den Musikstil könnte man als
Oldschool HC meets Streetpunk beschreiben, am besten zu vergleichen mit
Minor Threat (nur ohne Sxe) und Anti Flag (nur ohne Ohohs). Besonders gut
gefällt mir dabei der weibliche Gesang, der das ganze ein wenig auflockert.
Die Songs bleiben teilweise schon beim ersten Hören im Gehörgang haften und
besonders der Song „Under Surveilance“ ist ein mega Ohrwurm.

Tolle Scheibe, gerne mehr!



Andy



8 Punkte
---Punkte: 8
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

PER CAPITA-"Per Capita"

0 Dislike0
Per Capita – Per Capita

(Eigenproduktion)



Für jeden steht eine Kamera bereit! So oder so ähnlich ist wohl die
Nachricht, wenn man Bandnamen und Cover miteinander kombiniert. Auf dem
Cover des Erstlings der fünf Bayern sieht man nämlich eine Hydra mit Kameras
anstelle von Köpfen durch eine brennende Stadt stampfen. Kommen wir zur
Musik: Diese ist leider nach nur 22 Minuten schon wieder vorbei (kostet
dafür aber auch nur 5€). Was man in diesen 22 Minuten geboten bekommt, ist
dafür umso besser. Crustiger Hardcore, der mir vom Anfang bis zum Ende 'n
fettes Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Spätestens beim SICK OF IT
ALL-Cover „My life“ wird man niemanden davon abhalten können, sein Zimmer zu
zerlegen. Und wenn doch wird sich das beim letzten Song „A basic urge to
kill“ (Noch 'n cover und zwar von WOLFBRIGADE oder The artist formerly known
as WOLFPACK) auf jeden Fall ändern. Abgesehen davon gibt’s noch neun Songs
aus eigener Feder, die den Covern in nix nachstehen. PER CAPITA machen mit
ihrem ersten Album fast alles richtig, nur der Sound könnte noch 'n bisschen
mehr drücken, ansonsten top Ding! Ah - und ja, die Jungs hatten jetzt
kurzzeitig keinen Drummer mehr und jetzt ist der Drummer von JACK, den
Ungarischen Crust/Grindern, bei PER CAPITA eingestiegen, der wird wohl das
Problem mit dem fehlenden Druck beheben können.



Andy



8 Punkte
---Punkte: 8
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

DIE IN GREY-"Brutal Truth"

0 Dislike0

Die in Grey – Brutal Truth

(Eigenproduktion)

 

„Hui da is watt im Briefkasten!“ Schnell das Päckchen aufgerissen und sehr erfreut lese ich auf dem CD Rücken „Butal Truth“! Die ham schon wieder was Neues und ich darf das reviewen? Geil! Aber nee, ich les weiter und erkenne, dass die Platte „Brutal Truth“ heißt und die Band DIE IN GREY (nicht zu verwechseln mit den Japanern DIR EN GREY). Die Band kommt aus Osnabrück und wurde 2005 gegründet. 2006 erschien die erste Demo danach gab's wohl bandinterne Probleme, darauf folgte eine zweijährige Pause. Jetzt sind sie zurück mit 'ner neuen EP. Am Anfang war ich doch ein wenig genervt von der Musik, da ich annahm, den zehntausendsten HATEBREED-Klon zu hören, aber weit gefehlt. Da steckt nämlich noch viel mehr dahinter, ein bisschen VENOM hier, ein bisschen AT THE GATES dort, 'ne Prise CROWBAR und natürlich HATEBREED. Ich würde die Jungs musikalisch auch eher in Richtung Melodicdeath als Metalcore einordnen. Die Besonderheit der Band ist wohl das melodische Gebrüll vom Sänger. DIE IN GREY haben das Potenzial, das man braucht, um gute Songs zu schreiben, nur scheint es so, dass sie ihren Stil noch nicht ganz gefunden haben, noch wirkt alles zu ungeordnet und nicht ganz fertig. Wer mal reinhören will, kann das hier tun: myspace.com/dieingreymetal und wem es dann gefällt, kann sich datt Teil für 5€ ordern. Als Bonus gibt’s übrigens noch 'n Video obendrauf.

 

Andy

 

6 Punkte
 
 
---Punkte: 6
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

ELEPHANT-"Icebreaker"

0 Dislike0

ELEPHANT - "Icebreaker"

(Junkyard Entertainment)

Zunächst mal, es handelt sich bei dieser Combo nicht um die Hamburger Legende ELEPHANT. Diese Elephanten stapfen direkt aus dem Dschungel des schwedischen örebro mit Ihrem Debut "Icebreaker" ins CD-Regal. Icebreaker präsentiert auf 13 üppigen Songs eindeutig und bekennend Grunge. Ich hab mich etwas gescheut, dieses Wort bei einer 2009er Scheibe in den Mund zu nehmen, aber daran gibt es nichts, aber auch gar nichts zu deuteln. Mag es auch an der Stimme legen, die irgendwo zwischen dem älteren Eddie Vedder (PEARL JAM) und dem Sänger von PSYCHOTIC WALTZ liegt. Aber auch die Mucke bringt alte Grunge-Tugenden zum Vorschein: Einfache, schöne Gitarrenriffs, feine Hooklines und einen sehr erdigen Sound. Das Ganze wird garniert mit einigen überraschenden (aber nicht störenden) Breaks, sporadischer instrumentaler Unterstützung durch Orgel, Flöte (!) und Trompete (!!!). Heraus kommt eine Mischung, die auch heute nichts von Ihrer Daseinsberechtigung verloren hat.
Insgesamt ein durchaus amtliches Debut, das noch Platz nach oben lässt und gespannt auf weitere Veröffentlichungen der ELEPHANTs macht.

Matt

8 Punkte

---Punkte: 8
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

FINAL THRENODY-"Final Threnody"

0 Dislike0

Final Threnody – Final Threnody

(Eigenproduktion)

Vor nicht allzu langer Zeit spielten WITCH HUNT in der Meierei, außerdem spielten an diesem Abend auch AGAINST EMPIRE sowie FINAL THRENODY. Letztere steckten mir wie versprochen ihre erste LP zu. Und zack hier das Review: FINAL THRENODY kommen aus Oslo und spielen melodischen Depri-Crust. Die Band ist noch ziemlich frisch und schon haben sie ihr erstes Album fertig. Sängerin Tonje kann sehr gut Deutsch sprechen, was wohl daran liegt, dass sie mal in Berlin gelebt hat, soweit ich weiß, hat sie damals auch in 'ner Band gespielt, die hießen irgendwas mit Anti. In die Platte sind sechs Songs geritzt, trotzdem ist die Laufzeit ganz ordentlich, da die Songs ziemlich lange In- und Outros haben, der Song „Empty Space“ hat sogar ein sehr schönes Outro mit akustischen Gitarren. Die Texte sind teils persönlich (Selbstmord, Tod des Freundes), teils politisch (gegen Krieg, die Zerstörung der Erde durch den Menschen). Musikalisch sagt mir die Platte völlig zu, obwohl ich erst nach ein paar Mal Hören richtig Spaß dran hatte. Das Artwork ist sehr düster gehalten, alles in Schwarz, nur die Schrift ist Anthrazit, die Texte sind auch nachzulesen. Außerdem gibt’s noch Liner Notes! Wer auf melodischen Crust steht, sollte mal reinhören!

Andy

7 Punkte ---Punkte: 7
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv