ARMSTRONG, TANNHAUSER GATE / 18.10.2006 – Kiel, Luna

2 Dislike0

Ihr habt sicher bemerkt, dass beim letzten Upgrade einige Fotos auf der Strecke geblieben sind. Zufällig habe ich kürzlich bemerkt, dass sich auch einige wenige Artikel nicht mehr in der Dremu-Datenbank befinden. Das geht natürlich gar nicht! Zum Glück habe ich zumindest die von mir verfassten Dokumente auf externen Festplatten gespeichert und so kann restauriert werden. Hier der dritte Teil in der Serie "verlorene Berichte" oder auch „Lost And Found“  (sagt gern Bescheid, wenn ihr weitere "Lücken" entdeckt), ein Live-Review zweier lokaler Bands, die es beide leider nicht mehr gibt:

 

Ist euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass nahezu alle ehemaligen öffentlichen Scheißhäuser Kiels mittlerweile zu Imbiss-Buden umfunktioniert worden sind? Das ist doch irgendwie abartig! Ich mein’ – wie abgestumpft muss man sein, wenn man sich an so ’nem Ort ’ne Knackwurst reinhaut?

Aber ich wollte ja wat ganz Anderes loswerden, nämlich einen Bericht aus dem Pit und nicht aus dem Scheißhaus respektive Pommeshaus:

Im Luna war ich vor diesem Abend original noch nie (allerdings war dort früher das Six-Pack und da ham SMOKE BLOW mal einen genialen Gig hingerotzt). Was zieht einen auch sonst in die Bergstraße?

Angenehm überraschen uns aber der Preis von 5,- Euro und die Tatsache, dass der Macker am Einlass uns nicht die Getränke abnimmt.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

MIDNIGHT PREY, TANITH / 08.11.2019 – Hamburg, Bambi Galore

2 Dislike0

Kaum einem Album habe ich dieses Jahr so entgegen gefiebert wie „Uncertain Times“, dem Debüt-Longplayer der Hamburger Heavy-Rocker Midnight Prey. Am 7. November war’s endlich soweit: Winston, Hannes und Friesen luden zur Release-Party ins Bambi Galore – inzwischen DIE erste Adresse für kultige Metalkonzerte in unserer schönen Hansestadt. Schon Wochen im Voraus hatte ich mir den Termin fett im Kalender angestrichen. Und das gleich aus mehreren Gründen: Erstens sind Midnight Prey live eine absolute Macht, die ich mir gar nicht oft genug geben kann. Zweitens wollte ich mir das „Uncertain Times“-Vinyl gerne direkt am Release-Day krallen. Und drittens gab es an diesem Abend noch ein weiteres, ganz besonderes Schmankerl. Midnight Prey teilten sich die Bühne nämlich mit den großartigen Tanith aus New York, die in Hamburg den Auftakt ihrer ersten Europa-Tour gaben!

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Røtt, C.H.E.W. / 08.11.2019 - Kiel, FKK

1 Dislike0

Zum Glück googlete ich mich am Vortag noch durch das weltweite Netz. Dort erspähte ich, dass „Just a little bit dangerous“ zu einem Event in das hippe Fahrradkinokombinat einluden. Angekündigt war Folgendes: „acab | d-beat | hardcore punk | weirdo punk“. Da musste ich schon ein wenich schmunzeln.   War ja einiges los am gestrigen Abend: Stoner im Medusa, Metal inna Schaubude (ich war seit dem Wechsel immer noch nicht da...), Rockabilly im Orange Club. Da es sich bei JALBD – auch wenn es musikalisch nicht immer unbedingt meinen Geschmack trifft – ähnlich wie bei der Infernal Crust Brigade verhält, nämlich, dass es doch immer für Qualität bürgt, das kann man auch einfach ma sagen (Danke Hinnerk und Co!), brauchte ich nicht lange überlegen.

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

SICK OF IT ALL, COMEBACK KID, CANCER BATS / 06.11.2019 – Hamburg, Markthalle

2 Dislike0

Oh oh, dieses Konzert hatte ich tatsächlich VERGESSEN, obwohl ich dafür Tickets gekauft hatte! Zum Glück erinnert mich ein Kollege, für den ich eine Karte mitgekauft hatte, am Vortag daran: „Geil, morgen SICK OF IT ALL! Ich hol dich ab, wa?“ – „Äh, das ist morgen? Fuck, ich hab Generalprobe, spiele eine kleine Rolle in so einem Schultheaterstück!“ Das ist letztlich wohl auch der Grund für den Fauxpas, denn die Karten hängen seit Anfang Juli an meiner Pinnwand, irgendwann kamen die Probentermine fürs Theater und mir war die Terminkollision nicht aufgefallen. Aber wir retten die Kiste durch eine Spontanplanung, indem ich einfach direkt von der Schule abgeholt werde und wir zackig nach Probenende gen Hamburg donnern. Dieser Plan klappt gut und ich denke sogar daran, vorher Kostüm und Schminke im Stile einer 80er Jahre Nazi-Witwe abzulegen…

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

AWAKING CORPSES VII: BENEDICTION, SINISTER, INCARCERATION, DAWN OF OBLITERATION / 02.11.2019 – Hamburg, Kulturpalast

4 Dislike0

BENEDICTION haben sich zwar nie aufgelöst, aber in den letzten Jahren war es recht still um die Birminghamer Krawallos geworden. Das jüngste Album „Killing Music“ ist auch schon elf Jahre her (ich musste wirklich nachsehen, das Ding ist echt von 2008). Als im März 2019 die Nachricht vom BENEDICTION-Auftritt hereinflatterte, war die Freude schon sehr groß, im Juli platzte dann aber die Bombe: Dave Ingram ist nach 21 Jährchen Pause zurück bei BENEDICTION! Nicht, dass Dave Hunt seine Sache schlecht gemacht hätte, die beiden Alben mit ihm liebe ich sehr, aber Ingrams Stimme hat nun mal die größten Klassiker der Band geprägt (jaja, auf dem Debut singt Barney) und er hat auf unzähligen Konzerten und Festivals mit seiner charismatischen Stimme und sympathischen Live-Präsenz begeistert. Anyway, Ticket her und ab zum AWAKING CORPSES-Fest, welches angesichts dieses Billings natürlich nicht im kleinen Bambi stattfindet! Zu Recht, bevölkern später doch wahre Death-Metal-Massen die Hütte (Flo zählt exakt 666 Zahlende).

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv