NAZARETH, SPY # ROW / 30.11.2019 – Kiel, Räucherei

1 Dislike0

Philipp: Puh, gerade noch ein paar Tage vorm Konzert Karten gekauft! Denn einen Tag vorher heißt es „ausverkauft“! Es hätte mich schon sehr geärgert, diese großartige Band erneut zu verpassen, nachdem ich bereits auf dem letztjährigen Wacken zu spät dran war und angesichts des überfüllten Zeltes den Rückweg antreten musste. Immerhin war ich 2017 bereits dabei – ein Konzert, welches mich mit Nachdruck daran erinnert hat, die NAZARETH-Abteilung in meiner Plattensammlung upzugraden. Dieser Tage sind die Schotten auf 50th Anniversary Tour und ein schönerer Grund zum Feiern und Touren als 50 Jahre Bandexistenz fiele mir nicht ein.

Torsten: Was für ein Zufall! Da will man eigentlich gar nicht auf ein Konzert und ist am Ende doch mittendrin. Es beginnt mit einer Tauschaktion für LPs, Kassetten und 'nem Shirt und es endet in der proppevollen Räucherei zwischen etlichen Karohemd– Trägern und Brezeln futternden Muttis (ist das noch Rock'n'Roll? Oder gar "schon wieder"?)

Ja, der Altersdurchschnitt heute ist ziemlich hoch. Ebenso die Disziplin – als ich an der Räucherei ankomme, sind die Türen noch nicht auf und eine ewig lange (ordentliche) Schlange Mensch steht in Zweierreihe (!!!) (wie brav) vom Einlass bis fast an die Straße. Ich bin fassungslos, hahaha! Soviel Rock'n'Roll hab ich lange nicht gesehen .... ;-) Nix für mich ... Denk ich noch als plötzlich ein Typ vor mir steht und mir sein Ticket unter die Nase hält: "Schenk ich dir. Ich kann heute Abend nicht." What!? Äh ... - oh, Ticket for free ... da "muss" ich dann wohl ...  Also auf ins Getümmel. Das NAZARETH–Gastspiel ist ja schon ein paar Tage ausverkauft. Demzufolge stapeln sich drinnen die AltrockerInnen und die Bedienung hinterm Biertresen kommt kaum mit dem Ausschank nach.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

TRUE THRASH FEST: RAZOR, TOXIK, BLOOD FEAST, AT WAR, RIVERGE, EXCUSE / 23.11.2019 – Hamburg, Kulturpalast

3 Dislike0

Lange drauf gewartet und nun ist es da: Das erste TRUE THRASH FEST in Hamburg. Name und Logo stammen vom japanischen Original, für das Veranstalterin Steffi ein deutsches Schwesterfestival schaffen wollte. Steffi hat durch ihre jahrelange Mitarbeit beim HEADBANGERS OPEN AIR und im BAMBI GALORE mittlerweile unzählige Kontakte zu Menschen und Thrasher*innen aus aller Welt hergestellt. TTF-Gründer Mikitoshi Matsuo gehört dazu und lässt sie nicht nur erwähntes Logo nutzen, sondern kommt auch gleich selbst rübergejettet und bringt die japanischen Thrasher RIVERGE mit. Wir haben es nicht ganz so weit und genießen in fünfköpfiger Reisegruppe die Zugfahrt nach Hamburg, welche mal wieder viel zu schnell vorüber geht (zurück sieht die Sache dann ganz anders aus…).

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

KILLTOWN DEATHFEST AFTERBURNER mit TRESPASSER, SUPERSTITION, TAPHOS, IGNIVOMOUS, TCHORNOBOG / 15.09.2019 - Kiel, Alte Meierei

2 Dislike0

INSIDE INFERNAL CRUST BRIGADE XIII

Torsten: Die INFERNAL CRUST BRIGADE lässt sich nicht lumpen: Kaum ist das KILLTOWN DEATHFEST in Kopenhagen verklungen, lädt die umtriebige Konzertgruppe zum Killtown Deathfest AFTERBURNER! Ein Nachbrenner, der es in sich hat: Gleich fünf Bands der heftigsten Sorte wollen die Alte Meierei in Schutt & Asche legen. Und das auf'm "heiligen" Sonntag.

Eine Woche zuvor sorgten mehr als 30 Bands beim KTDF in Dänemark für den totalen Abriss! Drei Tage Death- und Black Metal ... - und in Kiel folgt nun die Fortsetzung des Gemetzels. Man darf gespannt sein.

Philipp: Mit der Frequenz der ICB-Konzerte können wir kaum noch bei der Berichterstattung mithalten, weshalb dieses Review auch erst zwei Monate nach der Veranstaltung kommt. Zum Glück hat Aller Egon den BIBB reviewt und Kollege Sackers steuert wohl demnächst auch wieder etwas bei. Und nach dem GRAVEYARD-GHOUL-Konzert am 29.11. steht offenbar erst mal eine Pause an, in der die dreckige Presse sich der Aufarbeitung widmen kann…

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

FEMME REBELLION FEST 4: (HEKSA), NO SUGAR, PETROL GIRLS, DISASTER JACKS / 20.11.2019 – Kiel, Alte Meierei

2 Dislike0

Femme Rebellion Fest, was dat denn? Die Veranstaltungseinladungsinfo erläutert: „Femme Rebellion is a D.I.Y. Festival that wants to establish a non hierarchical space for musicians and music lovers of all gender.

At the beginning of the 90s many bands within the Riot Grrrl movement started a rebellion in order to fight for equal rights for women on the stage. After so many years we still have a long way to go. Especially in punk scene, where people discuss sexism since long time, actually it is still no matter of course to truly live equality. Therefore, we want to join everyone who shares our issue and fight for a music world, in which – one day – there will be no more hierarchies and no more sexism.

Inspired by the Neska Rock, a small festival in the Basque Country, and the Femme Rebellion tour of the two Spanish bands Milenrama and Penadas por la Ley, we want to bring this spirit to Germany and be part of this new attempt.

We want to abolish hierarchies and separation and empower people of all gender to enter to the stage and live their dream of a better world – with positive energy and a lot of electrifying music.

No matter what they keep telling you: the stage is for everyone!

Four Bands, four locations, a lot of good music, 100% D.I.Y., free from sexism, racism and money-madness.

Feel free to join us, help us to make this real and spread the word!”

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sewer Rats, Grave Pleasures, Tiger Army / 17.11.2019 - Hamburg, Bahnhof Pauli

2 Dislike0

So wirklich erklären kann ich es mir bis jetzt nicht, warum das gestrige Konzert von der Fabrik in den Bahnhof Pauli verlegt werden musste (Laut Inernet steht es 1200: 400). Ich hatte ehrlich darauf getippt, dass es zumindest ziemlich voll werden wird in der Fabrik. Zumal Tiger Army gerade ein neues Album am Start haben und das restliche Line-Up wirklich punkten kann. Und das letzte Gastspiel als Headliner im Logo liegt auch schon etwas länger zurück. Vielleicht liegt es an der (vermeintlichen) (musikalischen) Engstirnigkeit der eher puristischen Psychobillyszene?  

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv