NO MERCY 2003: TESTAMENT, MARDUK, DEATH ANGEL, DIE APOKALYPTISCHEN REITER, NUCLEAR ASSAULT, PRO-PAIN, MALEVOLENT CREATION, DARKANE / 19.04.2003 - Berlin, Columbiahalle

0 Dislike0

Ihr habt sicher bemerkt, dass beim letzten Upgrade einige Fotos auf der Strecke geblieben sind. Zufällig habe ich kürzlich bemerkt, dass sich auch einige wenige Artikel nicht mehr in der Dremu-Datenbank befinden. Das geht natürlich gar nicht! Zum Glück habe ich zumindest die von mir verfassten Dokumente auf externen Festplatten gespeichert und so kann restauriert werden. Hier der zweite Teil in der Serie "verlorene Berichte" oder auch „Lost And Found“  (sagt gern Bescheid, wenn ihr weitere "Lücken" entdeckt), ein Live-Review des 2003er NO MERCY-Festivals in Berlin. Ach ja, der gegen Ende erwähnte Commander hat sich später leider zum Rechtsaußen-Spacko entwickelt („Fäuste fliegen schnell“, hihi). Das war zumindest mir damals noch nicht klar. Möge er in der Hölle verrotten. Here we go:

 

Die NO MERCY-Festivals haben meistens ein starkes Billing, aber dieses Mal wird wohl lange Zeit ungeschlagen bleiben. Nur leider ist der nördlichste Gig der Festivaltour diesmal in Berlin! Arrghh, also ab zum Bahnhof und den Bahnsteig nach Leuten abgeklappert, die sich ein "Schönes Wochenende"-Ticket (der Name ist voll die Verarschung - die Dinger gelten nur noch jeweils EINEN TAG!) mit mir teilen wollen. Doch die Mutanten glotzen mich nur entgeistert an, einige keifen sogar was von "Schmarotzer"! Ihr Spacken, schon mal was von GELD SPAREN gehört?

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Black Infernal Birthday Bash Vol. 666/4 / 12.10.2019 - Kiel, Alte Meierei

0 Dislike0

Ein paar kurze Worte wollte ich auf diesem Wege über den wirklich tollen Black Infernal Birthday Bash Vol. 666 loswerden. Im Vorfeld beklagte ich bereits meinen Weltschmerz über die angekündigte schwierige Lage der Infernal Crust Brigade. In der Hoffnung, dass viele Leute sich zum vierten Geburtstag aufraffen konnten, gelangten wir per „Verkehrswende-Fahrunternehmen“ (namentlich Clever Shuttle) und einer Fahrt, auf der weitere Fahrgäste ein- und ausstiegen, zur Heimstätte der meisten ICB-Konzerte. Ma ohne Schleichwerbung hier zu betreiben, das war schon echt recht günstich (und auch irgendwie witzig, wenn andere Personen dazukommen und so). Leider verpassten wir die ersten beiden Bands, ich hoffe, dass die Vorabwerbung, für die early birds drei Kästen Freibier bereitzustellen, gefruchtet hat und auch da schon n paar Leute da waren. Einmal drin (Eintritt wieder frei wählbar zwischen 7-15€), hellten sich die Gesichter merklich auf. Die Geburtstagskinder konnten schon auf eine stattliche Anzahl von Gästen blicken. Die Befürchtungen, dass wieder nur n paar People zugegen sein würden, bestätigten sich nicht. Und fein rausgeputzt haben sich die Geburtstagskinder: (vegane) Kuchen und Wraps gab es zuhauf, eine Girlande (oder hab ich diese zuvor nicht beachtet?) hing quer über den Saal, im Cafe gab es ordentlich Merch und obendrein Cocktails. Richtig gut! Und im Laufe des Abends wurde es auch ganz gut voll, drinnen und draußen waren allerlei Besucher.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

TOY DOLLS, BONSAI KITTEN / 14.10.2019 – Hamburg, Markthalle

1 Dislike0

Auch die TOY DOLLS feiern ein Jubiläum. Wer die Band live sieht, mag es kaum glauben, aber Olga und Co. musizieren und reisen (natürlich nicht in Originalbesetzung) seit nunmehr 40 Jahren durch die Weltgeschichte! Meine Wege kreuzten sich mit denen der Band immerhin drei Mal, zunächst 1989 im Kieler Max (legendäres Konzert, über das die Besucher*innen heute noch reden), dann vor einigen Jahren in der Markthalle und wiederum heute in der ausverkauften Markthalle. Happy birthday!

 

TOY DOLLS

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

ANNIHILATOR, ARCHER NATION / 18.10.2019 – Kiel, Pumpe

1 Dislike0

Philipp: Nagelt mich nicht fest, aber ich denke, dass ich ANNIHILATOR bis auf eine Ausnahme (als in Hamburg zeitgleich ENFORCER spielten) bei jeder Deutschland-/Europatour erwischen konnte. Darunter waren viele denkwürdige Konzerte, es seien nur die erste Tour mit ONSLAUGHT 1989 (in Hamburg auch dabei: EROSION), die JUDAS PRIEST/ANNIHILATOR/PANTERA-Tour 1991 oder die „Criteria For A Black Widow“-Shows 2000 genannt, als ANNIHILATOR erneut mit Randy Rampage unterwegs waren und sogar OVERKILL (und DISMEMBER) an die Wand gedrückt haben. Immer noch gut waren die jeweiligen Phasen mit Joe Comeau und Dave Padden am Gesang. Letztes Jahr war die Vorfreude groß, als Jeff Waters eine erneute Tour mit Randy Rampage ankündigte, der wohl mit seiner eigenen Band als Support spielen und natürlich diverse Songs bei ANNIHILATOR singen sollte. Doch dann verstarb Randy Rampage am 14.08.2018 (R.I.P.!) und die gesamte Chose wurde mit neuem Konzept auf 2019 verschoben. Und nun ist es endlich soweit: ANNIHILATOR in Kiel!

 

Doppelbericht von Vincent Heinecke und Philipp Wolter, Fotos von Jan ML folgen!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

MASTERS OF DEATH: GRAVE, DISMEMBER, ENTOMBED, UNLEASHED, EXTERMINATOR / 18.11.2006 – Hannover, Faust

0 Dislike0

Ihr habt sicher bemerkt, dass beim letzten Upgrade einige Fotos auf der Strecke geblieben sind. Zufällig habe ich kürzlich bemerkt, dass sich auch einige wenige Artikel nicht mehr in der Dremu-Datenbank befinden. Das geht natürlich gar nicht! Zum Glück habe ich zumindest die von mir verfassten Dokumente auf externen Festplatten gespeichert und so kann restauriert werden. Hier der erste Teil in der Serie "verlorene Berichte" (sagt gern Bescheid, wenn ihr weitere "Lücken" entdeckt), ein Live-Review der legendären MASTERS OF DEATH-Tour, der zugleich auch die Vorfreude auf die DISMEMBER-Reunion anheizt:

 

Was für ein Billing! Als ich das erste Mal von dieser Tour hörte, konnte ich es kaum glauben – DIE vier schwedischen Death Metal-Bands schlechthin endlich mal zusammen auf Tour. Zwar nicht in Hamburg oder gar noch weiter nördlich, aber der Hannover-Termin war für einen Sonnabend angesetzt. Da war der Plan schnell gefasst, eine kleine Reisegruppe zu versammeln und sich die Ochsentour mit der Bahn zu geben. Gut, dass wir auch daran gedacht hatten, Tickets zu bestellen, denn bereits Wochen vorher war das Fest im Faust ausverkauft. Jetzt sitze ich hier mit Schlafentzug und brummendem Schädel und versuche die Eindrücke des über 20-stündigen Trips in Worte zu fassen…

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv