NIETEN SCHROTTERS FESTIVAL 2020 mit DECEREBRATE / 11.07.2020 – total geheimer Ort bei Schleswig

2 Dislike0

Exakte und unfassliche VIER MONATE seit meinem letzten gesehenen Livekonzert (11.03.2020 – ROSE TATTOO in der Kieler Pumpe) ergibt sich die Möglichkeit auf ein wahrhaftiges Freilufterlebnis mit echt dargebotener Musik einer Heavy-Metalband! Wie kann dies mitten in der Krise möglich sein? Nun, Privatfeiern bis zu 50 Leuten sind unter gewissen Auflagen erlaubt. Der Heavy Metal Fanclub NIETEN SCHROTTERS Schleswig arbeitete penible Pläne aus, um alle Auflagen einzuhalten! Nur maximal 50 Gäste, die alle vorher ihre Adressen übermitteln mussten, Sicherheitsabstand, kein Tanzen und ähnlichen Schweinkram und alles unter freiem Himmel. Was für ein Glücksgefühl! Auch wenn man sich als Besucher*in bewusst ist, dass dieser Tag eine absolute Ausnahme ist und die Rückkehr zu gewohnten Konzerten noch nicht in Sicht ist, stellt sich doch sofort ein gewisses Festivalgefühl ein. Wetter super, als Band sind die Death Metaller DECEREBRATE am Start = herrlich!

 

NIETEN SCHROTTERS

                                                  

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

HOLOCAUST, SAVAGE, DISASTER AREA, NNGNN / 12.04.2014 - Glasgow, Ivory Blacks

5 Dislike0

Da es wohl noch lange dauern wird, bis wir aktuelle "Berichte aus dem Pit" schreiben können, ist es natürlich super, wenn wir Berichte von Prä-Corona-Konzerten bringen können. Rüdiger Abend, einigen bestimmt vom UNBROKEN METAL MAG bekannt, hatte für uns etwas Unveröffentlichtes von seinem letzten Schottland-Trip. Danke, Rüdiger!

NWOBHM auf Festivals ist schön und gut, wenn die Bands vor großem Publikum spielen können, aber die authentische NWOBHM fand eben in kleinen dreckigen Clubs statt, die nach Schweiß- und Bierlachen von Jahrzehnten riechen. Das Ivory Blacks am Central-Bahnhof in Glasgow ist genauso eine Hütte wie die, in denen die meisten Kultbands anno 1979 ihre Auftritte absolvierten, und die Kombination von Savage und Holocaust ließ einen entsprechend starken Retroabend erwarten.

 

HOLOCAUST

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

ENZO Festival / 09.-10.08.2019 – Wagersrott

3 Dislike0

Hä? Ein neuer Artikel in der Rubrik „Berichte aus dem Pit“? Es finden doch seit Monaten gar keine Konzerte statt, Pits sollte es somit momentan auch eher selten geben. Stimmt zwar. Aber das sah im letzten Sommer anders aus. Da fanden derart viele Konzerte statt, dass ich es schlicht nicht geschafft habe, von allen, die ich besucht habe, zu berichten. Sogar drei ganze Festivalberichte blieben Wunschdenken, nämlich die vom ENZO, MELTDOWN und FREEVIVAL. Bisher! Denn nun packt mich der Ehrgeiz, dies nachzuholen, gepaart mit der selbstexperimentellen Frage, was EIN JAHR SPÄTER überhaupt noch an Erinnerungen vorhanden sein mag.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

MELTDOWN FESTIVAL VIII / 06 & 07.09.2019 – Schuby, Nordring

4 Dislike0

Weiter geht’s mit der Aufarbeitung besuchter, aber bisher nicht reviewter Festivals und Konzerte! 2019 ging derart viel über die Bühne, dass ich mich spätestens nach den ersten Sommerfestivals in einem Reviewstau befand. Zustände, nach denen man sich jetzt angesichts von unfassbaren DREI MONATEN ohne Livemusik mit Sehnsucht zurückerinnert. Wobei sich die Frage erhebt: An was KANN ich mich eigentlich nach fast einem Jahr überhaupt erinnern? Zum ENZO-Festival fiel mir doch noch erstaunlich viel ein, nun folgt der nächste Selbstversuch: Hirn, enttäusch mich nicht! Was weißt du noch vom MELTDOWN 2019?

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

ROSE TATTOO, THUNDERMOTHER / 11.03.2020 – Kiel, Pumpe

3 Dislike0

„Was war dein letztes Konzert vor der Coronakrise?“, das wird sicherlich zukünftig eine häufig und regelmäßig gestellte Frage sein.

In meinem Fall lautet die Antwort: ROSE TATTOO und THUNDERMOTHER in der Kieler Pumpe. Es ist ja verrückt: Das Konzert ist gerade mal eine Woche her und es erscheint mittlerweile kaum vorstellbar, dass noch vor so wenigen Tagen Hunderte von Menschen in der Pumpe entspannt dem Rock’n’Roll gefrönt haben. War das überhaupt richtig, hätte man zu Hause bleiben sollen? Aber zum damaligen Zeitpunkt hat sich die Lage derart dynamisch entwickelt, dass jeden Tag neue Erkenntnisse neue Reaktionen nötig machten. Noch an diesem Mittwoch hieß es zum Beispiel, dass eine Schulschließung wohl nicht nötig sei – und am Freitag haben wir an meiner Schule die Schüler*innen gruppenweise in der Nutzung eines Onlinemoduls für Aufgabenbearbeitung instruiert. Mittlerweile heißt es zu Recht: STAY THE FUCK HOME, vor einer Woche noch: ALL I NEED IS A ROCK’N’ROLL BAND, AND SOMEWHERE NEW TO PLAY. Wann man letzteres wieder zur zentralen Lebensdoktrin erklären kann, ist ungewiss…

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv