10.000 km² GEGEN DIE ZEIT, EARTHBONG / 21.03.2019 - Kiel, Medusa

Hach, wie schön! Am Vortag in der Alten Meierei zwei tolle Bands erlebt – stoned und doomig; und heute gehts schon weiter. Diesmal im gemütlichen MEDUSA, wo wiederum Stoner Doom und ne psychedelisch abgefahrene Geschichte warten.

GO KIEL YOURSELF e.V. bitten zur "Slow-Tanz-Fete"und nach einem freundlichem Empfang nebst Aufwärmpilschen kann die Chose auch gleich losgehen.

 

EARTHBONG nebeln erstmal alles ein. Im grünen Zwielicht verschwimmen Raum und Zeit und Riffs. Man kann die Langsamkeit beinah mit den Händen greifen, so sehr walzt, tropft und wabbert es aus den Boxen. Es lassen sich Black Sabbath artige Klänge ausmachen, nur waren die Engländer nie soooo langsam. Trotz des äußerst gemählichen Tempos entsteht ein alles mit sich zehrender, wuchtiger Groove. Wie in Trance bewegen sich Köpfe und Oberkörper wippend im Takt. Man läßt sich einfach in die Riffkaskaden fallen und landet weich auf den Klängen, die durch den Raum schwappen. Kurz aufgeschreckt durch den tiefen Brüllgesang findet man sich dann doch im MEDUSA wieder, nimmt schnell (sic!) nen Schluck aus der Knolle und widmet sich dann wieder dem standesgemäßen Doomdancing. Da die Songs nicht eben kurz sind (zwischen 10 und gut 20 min) hat man viiiieeeelll Zeit zum tänzeln. Nach ner guten Stunde isses dann aber doch genug und auch vorbei und man landet wieder in der realen Welt. Geiles Abtauchen, gerne wieder! One Earth, One Bong – One More!

 

10.000 km² GEGEN DIE ZEIT sind längst keine Unbekannten mehr in der Szene. In schöner Regelmäßigkeit bescheren einem die drei Lübecker formidable Platten in feiner Aufmachung und ner Menge Klang. So auch heute; es gibt eine neue Veröffentlichung namens "ABSOLUTELY Z" (das Vinyl hübsch in orange – vorher gabs was Grünes & Violettes – is ja alles so schön bunt hier ...), die ausgiebig vorgestellt wird. Psychedelisch ver-rückt und abgefahren präsentiert sich das Trio. So gibt es – ganz maritim - einen "Neptun Storm" und "Ozeanische Entgrenzung". Der Bass bollert heftig und die Gitarre wimmert läßig – da fließt das Plasma aus allen Poren und wer weiß woher noch ... Ich glaube, in den Siebzigern hätte diese Band Stadien gefüllt (mit Plasma), aber wie wir ja wissen sind wir alle "born to late" und genießen das "Orbit Dualkraut" im Hier & Jetzt. Is aba auch gut! Macht Spaß und rockt! Und je mehr du von dem Kraut nimmst, desto mehr Plasma sickert dir ins Hirn. Da kommt es dann schon mal vor, dass dir ein "Brainsnail Octopus" begegnet. Freaky Shit, Mann – ich glaub ich werd Plasmanoid .... - onward to the next "Z"!

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv