Y&T, PRAYING MANTIS / 06.10.2016 – Hamburg, Markthalle

0 Dislike0
Was für ein Package! Begeisterung beim ersten Kontakt mit dem Flyer mischte sich allerdings mit Skepsis, ob die große Markthalle als Veranstaltungsort nicht vielleicht eine etwas sportliche Wahl ist, zumal der Termin ja nicht auf einem Wochenende liegt. Aber die frühe und flächendeckende Werbung hat offenbar ihre Wirkung nicht verfehlt, denn die frisch renovierte Markthalle (größerer Tresen, neue Toiletten, Raucherbereich & Garderobe verlagert – ganz geil eigentlich) füllt sich bereits früh und später kann von einer gut besuchten Veranstaltung gesprochen werden! Schön dass diese Bands nicht nur auf den typischen Festivals zu sehen sind, sondern sich auch mal eine Tour gönnen können, die gut angenommen wird! Und geil, dass die ca. 800 Besucher*innen (schwer zu schätzen) ihren Rock’n’Roll-Bock nicht nur am Freitag oder Samstag ausleben!

Y&T

Fotos von Nico Krogmann und Rüdiger Abend



PRAYING MANTISPRAYING MANTIS


Bei PRAYING MANTIS kann nichts schiefgehen, denn die letzten Auftritte auf dem KIT und dem HEADBANGERS OPEN AIR waren schlicht der Hammer! John Cuijpers hat der Band mit seiner voluminösen Stimme neue Power verliehen und ein Album wie „Legacy“ ermöglicht. Davon kommen heute „Fight For Your Honour“ und „Believable“, welche Einflüsse aus NWoBHM und AOR geschickt kombinieren. Aber natürlich sind es die Klassiker wie „Lovers To The Grave“, „Children Of The Earth“ oder „Captured City“, welche das Publikum so richtig aktivieren und das Mitsinglevel nach oben schnellen lassen. Die Troy-Brüder grinsen permanent und überhaupt haben alle Bock. Der Sound wird mit jedem Song etwas besser, bis die Bässe schön knackig klingen und drücken, ohne aber alles wegzuwummern. Die Keyboards ruft der Schlagzeuger Hans in ‘t Zandt direkt vom neben ihm installierten Laptop ab, was ich völlig legitim finde. Eine volle Stunde vergeht im Grunde viel zu schnell, aber wir wissen ja, dass Y&T gern ausgedehnt zocken und noch weiter nach vorne legen kann man den Beginn (19.40 Uhr) nun echt nicht. Herrlicher Auftritt.


PRAYING MANTISPRAYING MANTIS


Y&TY&T


Es werden dann zweieinhalb Stunden pure Y&T-Magie! Und diese beinhalten nicht einen Moment der Langeweile – im Gegenteil fühlt sich der Auftritt nicht länger an als der von PRAYING MANTIS. Dave Meniketti ist ein Mensch, der für die Bühne geboren wurde. Das wird im Grunde mit jedem gespielten und gesungenen Ton deutlich und ich frage mich mehrfach, wieso dieser Musiker nicht größeren Ruhm erfahren hat. Aber Erfolg kann ja auch schaden und gelangweilte Millionäre rocken eher selten noch so richtig amtlich ab… Im Gegensatz zu Mr. Meniketti, der die Saiten glühen lässt (perfekter, weil geil crunchiger Gitarrensound!) und mit seiner rauchig-melodiösen Stimme Gänsehaut an Gänsehaut reiht. Die Setlist ist im Vergleich zum letzten Gastspiel im Downtown Bluesclub stark verändert – so ist das beim letzten Mal vergeblich geforderte „Open Fire“ drinne, juhu! Andere Highlights finden sich in funkensprühenden Hardrockreißern wie „Dirty Girl“, „Meanstreak“, „Black Tiger“, „Midnight In Tokyo“, “I Believe In You”, “Forever” und und und. Dave Meniketti begeistert mit bemerkenswerten Soli, die derart leidenschaftlich gespielt werden, dass immer wieder Szenenapplaus aufbrandet. Beim sich vom verträumt-bluesigen Beginn bis hin zum galoppierenden Banger steigernden „Rescue Me“ kommt der Gesang besonders intensiv, wiederholt steht der Sänger/Gitarrist mit geschlossenen Augen vorm Mikro und scheint völlig im Song zu versinken. Auch John Nymann (g), Aaron Leigh (b) und Mike Vanderhule (d; ja - mit L!) gebührt Respekt, verschmelzen diese Musiker doch zu einer Einheit, die den Begriff „tight“ neu definiert. Begeisterung!


Y&TY&T

Kommentare   

0 #1 Philipp 2016-10-14 06:26
Hier übrigens die komplette Setlist von Y&T:

On with the Show
Lipstick and Leather
Don't Stop Runnin'
Dirty Girl
Mean Streak
Don't Bring Me Down
Don't Be Afraid of the Dark
Winds of Change
Blind Patriot
I'll Keep on Believin' (Do You Know)
Black Tiger
Midnight in Tokyo
Take You to the Limit
Hang 'em High
I Believe in You
Contagious (with Drum solo)
L.A. Rocks
Summertime Girls
Rescue Me
I'm Coming Home

Open Fire
25 Hours a Day
Forever
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv