RAM - "Svbversvm" (Metal Blade 2015)

Der Zahn der Zeit macht leider vor nix und niemandem halt und das gilt auch für die Heavy Metal Szene. JUDAS PRIEST gehen langsam in Rente. BLACK SABBATH spielen Ende Mai 2016 ihre vermutlich allerletzte Deutschland-show ever, denn um Ozzys Mentalzustand ist ja auch nicht mehr so gut bestellt.

Malcom Young von AC/DC wohnt leider schon mit 62 Jahren demenzerkrankt im Pflegeheim. MOTÖRHEAD-Lemmy hat körperlich richtig abgebaut und IRON MAIDEN werden vermutlich auch nicht mehr so lange auf den Bühnen dieser Welt unterwegs sein. ACCEPT hingegen, haben seit "Metal Heart" kein wirkliches Kultalbum mehr abgeliefert und Udo Dirkschneider nervt mich mit seiner peinlich-beschissenen Kooperation mit dem Bundeswehr Musikkorps.

RAM



Allerdings will ich mit dieser Einleitung auch gar nicht sagen, dass in Sachen Metal nix Gutes mehr passiert.
Großartige Bands gibt es in Hülle & Fülle. Wer dennoch an manchen Tagen Pseudo-Depressionen schiebt weil Musik angeblich nicht mehr rockt, dem würde ich immer entgegnen: Schau nach Schweden Du Mutant, da geht immer was!

Neben gefühlt 10 000 genialen Crust/D-beat Bands (unbedingt auschecken: TOTEM SKIN, CRUTCHES, MYTERI und KORP) treiben sich dort zum Beispiel auch die legitimen ENTOMBED-Erben von ENTRAILS herum. Auch immer gut wenn es um brutalen Todesblei alter Schule geht: BLOODBATH. Und natürlich GRAVE, die es immer noch drauf haben. Auch nicht zu verachten: Der VOMITORY-Nachfolger namens CUT UP. Mit göttlichen Fähigkeiten versehen sind ENFORCER und wer AC/DC liebt, wird auch die schwedischen DYNAMITE lieben. Und dann wäre da noch
eine 5-köpfige Band aus Göteburg die seit 1999 unterwegs ist und um die es hier letztlich auch gehen soll: RAM

Die hatte ich nie auf dem Plan, bis ich vor kurzem für etwa 10 Sekunden ein RAM-Livevideo sah. Hätte ich noch Haare auf'm Kopp, sie hätten zu Berge gestanden. Das besagte Albumteil hört auf den Namen "Svbversvm", wurde sofort bestellt und ich kann leider nur mit Superlativen kommen: RAM liefern auf ihrer dritten Scheibe ein 10-Song-Meisterwerk ab, dass in Sachen traditionellem Dampfwalzen Heavy Metal alle bisherigen 2015ner Veröffentlichungen aus diesem Sektor pulverisiert. Mit anderen Worten: Wer down ist mit JUDAS PRIEST zu "Painkiller" Zeiten oder ACCEPT's "Balls To The Wall" verehrt, könnte mit "Svbversvm" so was wie den Heiligen Gral finden.

Schon der erste Song - "Return Of The Iron Tyrant" mit seinem anfänglichem Über-riff sorgt für Gänsehaut. Da steckt so viel Power und Brutalität drin, dass andere Bands nach einem derartigen Einstand bereits all ihre Energie verschossen hätten. RAM machen es aber anders und steigern sich von einem Song zum nächsten. Schon der zweite track - "Eyes Of The Night" - toppt fast alles. Und so geht es weiter, bis auf der B-Seite plötzlich finstere 80er-Jahre Keyboardklänge ertönen. "Terminus" ist ein genialer und rein elektronischer Song der ohne Probleme in den guten John Carpenter Filmen seinen Platz gefunden hätte. Würde man es nicht besser wissen, keiner würde den Unterschied zu den Synthie-Klängen des Meisters erkennen. Danach aber geht es wieder weiter mit derbem RAM Heavy Metal - traditionell und zugleich in einem modernen Soundgewand gekleidet, dennoch ohne sterilen Studio-Schnickschnack. 

Alles auf "Svbversvm" ist unglaublich fett, homogen & basslastig produziert. Herrliche Gitarren, großartiger Gesang mit einer hysterischen Note und das Schlagzeug hat genau den richtigen punch - RAM haben hier alles richtig gemacht. Die Vinylaufmachung ist 1a: Klappcover mit nem amtlichen artwork, eine finstere Fotocollage innen drin und die Texte sind natürlich auch dabei. Musik klingt in meinen Ohren am Besten analog, dennoch wäre ein download code ganz nett gewesen. Unterm Strich ist das aber auch ziemlich scheißegal, denn mit "Svbversvm" haben RAM das Heavy Metal Album für 2015 abgeliefert! 

Zum Abschluss sei noch erwähnt, dass auf dem inlay ein Foto von Sänger Oscar Carlquist auftaucht. Er sieht böse aus, trägt so wie sich das gehört, ordentlich schwarz mit Nieten und hat ein Shirt am Leib mit der Aufschrift "DEDICATE YOUR LIFE TO HEAVY METAL OR DIE".

..tja, und nun?   ...   Genau   -   Fuck yeah!           


RAM - "Svbversvm" (Metal Blade - 2015) 
RAM - bandcamp: http://ramheavymetal.bandcamp.com/album/svbversvm                                  
Eingereicht von S_K

Kommentare   

 
+2 #1 MetalSon 2015-11-12 17:51
Super geschrieben!

Ich werde mir das Album nun noch ein paar Mal anhören. Den Opener "Return of the Iron Tyrant" klingt schon sehr gut. "Eyes Of The Night" kommt dann schon gar nicht mehr bei mir an. Bisher haben mich RAM nicht überzeugt und es sieht auch nicht so aus, als änderte das Album etwas.

Da es aber das DAS Heavy Metal Album des Jahres ist, gebe ich nicht so schnell auf. :lol:
Zitieren
 
 
+2 #2 Philipp 2015-11-13 13:42
Ich bin geradezu süchtig nach dem Ding.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Login

Wer ist da?

Aktuell sind 852 Gäste und keine Mitglieder online

Keiner