SISTA SEKUNDEN, CN ROUNDHOUSE KICK / 15.08.09 – Kiel, Schaubude

“Wer is er? Sommerloch?“

Die Frage des jungen Punks mutet nur auf den ersten Hör seltsam an. Denn das Phänomen, dass Läden eine Sommerpause machen (bzw. alle Läden gleichzeitig) gehört der Vergangenheit an. Schaubude sei Dank (in diesem Fall natürlich auch Klownhouse) gibt es auch heute wieder was Feines in Sachen Hardcore/Punk um die Ohren. Und zur Wahl steht sogar noch ein Konz in der Meierei, über das hoffentlich noch andere berichten werden.

SISTA SEKUNDEN scheinen aber zum Wetter des heutigen Tages besser zu passen: „Sunny with a chance of piracy“, geht doch ein ca. 40köpfiger Punkermob den Tag erst mal entspannt mit einer Geburtstags-Saufdampfertour (cheers Fabian) an. Einige bleiben dabei auf der Strecke, doch das ist eine andere Geschichte, der glückliche Rest erlebt ein geniales HC/Punk-Konz und zwar wie folgt:

  " />" wmode="" quality="high" menu="false" pluginspage="http://www.macromedia.com/go/getflashplayer" type="application/x-shockwave-flash" width="425" height="344">

CN Roundhouse Kick aus Leipzig beginnen schon recht nett, wenn auch nicht völlig spektakulär. Die Gleichförmigkeit der Songs wird allerdings durch Enthusiasmus und Spielfreude wettgemacht. Der Sänger wackelt ordentlich mit den Hüften, bringt alle mit netten Ansagen in breitem Sachsen-Slang zum Grinsen und der Drummer strahlt beim Prügeln wie ein Honigkuchenpferd.

Wenn DEAN DIRG in Schweden spielen, werden BesucherInnen dort sicher Dinge sagen wie „Alter, das sind die deutschen SISTA SEKUNDEN!“ Umgekehrt ist das jedenfalls so, der Sänger sieht aber auch schon zu und zu hart aus: Schnurrbart, 20 cm breites Halstattoo, Speckmatte, selbstgemaltes SUICIDE BLITZ-Shirt (später ausgezogen), winzige Hot Pants aus Jeans…  Und musikalisch benutzen SISTA SEKUNDEN vergleichbare Zutaten: Energie, kurze Songs, Gitarren nicht allzu krass verzerrt, Tod, Blut und Wahnsinn. Wir ZuschauerInnen feiern mit jedem Song mehr, im Nachhinein seltsam, dass kein komplett entfesselter Pogo durch die Bude tobt. Der Sänger hat das positive Quäntchen Durchgeknalltheit (okay, mit ‘nem Quäntchen kommt man nicht aus), das eine gute HC-Band braucht: Die ganze Gestik und Mimik muss man gesehen haben, das lässt sich schwer beschreiben – er tanzt, windet sich, räkelt seinen 1,50 m langen Körper lasziv, schreit, brüllt und bisschen singt er auch. Wenn man jetzt noch die Texte verstehen könnte! Die sind aber schwedisch. Es scheint nicht um den sonntäglichen Kirchenbesuch zu gehen, so werden wir alle aufgefordert, uns zu tätowieren, und sei es mit einem erhitzten Kugelschreiber, denn: „Tattoos are for punks!“ (Tattoos är punk). Nach zwanzig Minuten wollen SISTA SEKUNDEN den Auftritt beenden – die Anwesenden brüllen entsetzt auf und trotzen den stinkenden Schweden einen weiteren Song nach dem nächsten ab.

Wer es nicht glaubt, höre selbst rein: http://www.myspace.com/sistasekunden, live allerdings noch deutlich intensiver.   

Eingereicht von Philipp

Kommentare   

 
0 #1 Torsten 2009-08-16 22:29
Wer is' er? Dirg Dirg??? Hahahaha ...
Zitieren
 
 
0 #2 Philipp Wolter 2009-08-16 22:29
Ups. Korrigiert...

Und Dicki: Danke für den Namen. CN Roundhouse Kick...
Zitieren
 
 
0 #3 Dicki 2009-08-16 22:29
Kein Ding!
War echt n Hammer Konzert!
Zitieren
 
 
0 #4 Horst Spider 2009-08-16 22:29
Chuck Norris Roundhouse Kick ist wirklich mal ein schöner Bandname...oder wofür steht das CN ??
Zitieren
 
 
0 #5 Dicki 2009-08-16 22:29
Jupp @ Horst

Benutz e ich zum einfügen der Youtube Videos den 'einbetten' Link, oder wie macht ihr das?
Zitieren
 
 
0 #6 Philipp Wolter 2009-08-16 22:29
@ DickI: Genau. Hab dir auch gerade gemailt.
Denn bis nachher, bisschen Kraft tanken, hö hö hö.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Login

Wer ist da?

Aktuell sind 142 Gäste und keine Mitglieder online

Keiner