DISBELIEF, NOISE FOREST, RED INK / 18.12.03 - Kiel, Tucholsky

Manchmal wacht man auf und will eigentlich weiterschlafen. Manchmal aber wacht man auf und will am liebsten sofort vor 'ner Bühne die Rübe schütteln. Dat kennt bestimmt jeder, oder? Jedenfalls ging es mir am besagten Donnerstag so, hatte ich doch das letzte Konz von DISBELIEF und NOISE FOREST noch gut im Sinn. Und da beide Bands auch noch neue geile Scheiben am Start haben, konnte das nur ein Fest werden! Zunächst spielten RED INK und mussten sich mit einer noch spärlichen Kulisse zufrieden geben. Trotzdem machte die Band gut Action, der Sänger war permanent in Bewegung, auch die Saitenfraktion ließ sich dat Hüpfen nicht verbieten. Nur zündete bei mir die Mucke nicht so recht. Recht moderner (Thrash) Metal, den ich ganz grob zwischen GURD und B-THONG einstufen würde. Kann geil kommen, ließ mich aber heute kalt. Die Band war nicht unsympathisch, der Sound schon recht gut. Lag es an der Startposition oder daran, dass ich auf NOISE FOREST und DISBELIEF fixiert war? Höhepunkt war auf jeden Fall ein Song, der ziemlich aus dem Rahmen fiel, eher ruhig und düster kam und mit 'ner Gastmusikerin samt E-Geige gezockt wurde. Vielleicht sollten die mehr in dieser Richtung machen?!?

Bei NOISE FOREST füllte sich die Tanzfläche dann in Sekundenschnelle und gleich der erste Akkord donnerte so fett aus den Boxen, dass ich 'ne Gänsehaut bekam. Ist schon witzig: Noch vor einem halben Jahr oder so hing die Zukunft der Band am seidenen Faden, denn für die bereits aufgenommene neue Platte schien sich kein Label zu interessieren, der damalige Drummer stieg aus und man haderte mit der Auflösung (siehe Interview). Und nu steht "Zero Existence" via Twilight in den Läden, fährt hammergute Rezis ein, der neue Drummer knüppelt alles weg, Konzis und Touren sind geplant und die Band scheint hochmotiviert. Super, so soll es sein und man kann allen jungen Bands nur raten, längerfristig zu planen und zu denken, denn am Beispiel von NOISE FOTZE (wie einige von ihren Fans sie liebevoll nennen...) zeigt sich, dass es Jahre braucht eine Band reifen zu lassen. Schön brutal böllerten NOISE FOREST Songs wie "State Control", "Decay" oder "Frost" (mit dem sehr geilen Refrain "Emotionale Kälte / Cerebrale Laichzeit / Gebiert verstümmelte Gedanken") runter. Einen ganz neuen Titel gab es auch zu hören, schön schön. Der Gesang hätte noch lauter sein können, allerdings stand ich auch in der ersten Reihe, kriegte somit gar nicht die volle P.A.-Dröhnung. Geiler Gig!

DISBELIEF kneteten dann auf durchaus ähnliche Art auf unseren Hirnen rum, insgesamt vielleicht weniger brutal und schnell, aber schleichender, leidender und im Endeffekt mindestens genauso effektiv. Ich fühlte mich grandios, erfreute mich an den KLANGWELLEN, die auf mich herniederprasselten. Im Teufelsdreieck zwischen BOLT THROWER, NEUROSIS und KILLING JOKE agierend, dabei aber immer höchst eigenständig, verstanden DISBELIEF es, das gesamte Publikum in den Bann zu ziehen. Ihre einzelnen Songs mögen sich auf den ersten Hör in Sachen Tempo und Machart ähneln, aber gerade diese gewisse Monotonie hat einen geradezu hypnotischen Effekt. Und wenn man genauer hinhört, variieren DISBELIEF doch recht häufig, bringen akustische Parts, klaren Gesang, Gebrüll, Schlürftempo und Gaspedal. Sehr erfreulich dabei der Sänger Jagger, der heute im rastafarbenen Kiffershirt über die Bühne schlurfte, sich gleich beim ersten Song den Bart vollsabberte (nicht als Showeffekt allerdings) und mit ruhiger Stimme den jeweils nächsten Song ankündigte. Mit den Doppelpack "To The Sky" und "Ethic Instinct" hatten DISBELIEF den perfekten Einstieg. Als weitere und totale Höhepunkte würde ich noch "Me And My World" (von der "Shine"), "All Or Nothing", "Believer" (beide von "Worst Enemy"), den Titelsong der neuen Platte "Spreading The Rage" und "It’s God Given" nennen, wobei gerade die beiden letzteren Songs für absolute Ausraster im Publikum sorgten. Schöner Dialog zwischen Jagger und Front-Row-Asi: "Weiß jemand, wie unsere neue Platte heißt?" - "Harumphing Schree Raiiiiiitsch" - "Äh, das ist NICHT der Titel unserer neuen Platte!"... So, soviel zum Gig und demnächst gibt’s hier auf DREMU auch ein Interview mit DISBELIEF. Be here or be shit.
- Beitrag von: Philipp
Eingereicht von Matt

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Login

Wer ist da?

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

Keiner